DissBlog

Gedanken einer Doktorandin

Kreationismus

Volker Lange berichtete gestern in seinem Darwins Erben – Blog darüber, dass in Großbritannien Europas erster Kreationismuspark nach amerikanischen Vorbild eröffnet werden soll. Eigentlich war das abzusehen, dass diese Welle auch auf unseren Kontinenten hinüberschwappen würde, und dass das in England passierte, überrascht mich auch nicht sonderlich.

Ich habe mein 11. Schuljahr in den USA verbracht und hatte dort die Herausforderung das Vergnügen, dass genau die Hälfte meiner engeren Clique Anhänger des Kreationismus waren. Wir haben viele, viele Mittagspausen mit hitzigen Diskussionen verbracht, die jedoch nie in einem Konsens endeten, außer vielleicht dem netten Spruch „we agree to disagree“.

Ich habe jedoch etwas gelernt: Bei diesen Leuten handelte es sich durchaus nicht um unintelligente Personen, die einfach immer alles nachplapperten, was ihnen erzählt wurde. Ihnen wurden diverse „Beweise“ präsentiert, z.B. ein fossiler Fußabdruck eines Menschen in einem Dinosaurier-Fußabdruck (mit dem Argument, dass die beiden dann ja wohl zur selben Zeit entstanden sein müssen).

Zurück in der Schule in Deutschland haben wir einmal einen Aufsatz eines Kreationisten besprochen und widerlegt, was allerdings ohne die Hilfe des Biologielehrers gar nicht so leicht gewesen wäre. Gute Argumente sind also wichtig, und ebenso guter Biologieunterricht an den Schulen, so dass wir eine weitere Ausbreitung des Kreationismus wenigstens in Europa vermeiden können.

Advertisements

7. Januar 2008 Posted by | Öffentlichkeit, Biologie, Religion, Wissenschaft | , , , | 8 Kommentare

UFO-Archive

Der Spiegel berichtet heute auf seiner Webseite, dass die „UFO-Archive“ des britischen Geheimdiensts teilweise freigegeben werden sollen. Mir schwant schon so einiges, diverse Verschwörungstheorien, Nina Hagen springt vor meinem inneren Auge herum…

Spiegel online schreibt:

„… ist bisher kein schlagender Beweis für außerirdische Besucher bekannt geworden. Verschwörungstheoretiker dürfte das kaum entmutigen. Sollten sie keine Spur eines Aliens in den DI55-Dokumenten finden, werden sie die britische Regierung erneut der Verschleierung beschuldigen und die Archiv-Öffnung als Ablenkungsmanöver anprangern.“

Ich denke, das trifft genau den Punkt. Sollten eines Tages tatsächlich Außerirdische die Erde besuchen, wird kaum ein Mensch mehr die Meldung glauben, da die ganzen Verrückten, die momentan UFOs hinterherjagen, längst jede Glaubwürdigkeit verspielt haben.

Viel sympatischer ist mir da das SETI@Home Projekt, bei dem mithilfe von Computern auf aller Welt nach Radiosignalen außerirdischer Zivilisationen gesucht wird, auf eine wissenschaftlich nachprüfbare, verifizierbare Art und Weise.

7. Januar 2008 Posted by | Öffentlichkeit | , | 1 Kommentar

Back to Work

Mit dem heutigen Montag ist die Weihnachtspause (und das war sie, ich habe das mitgenommene Buch nicht einmal angerührt) wieder vorbei. Erster Tag zurück im Institut, einiges an mittlerweile publizierten Artikeln überflogen, den Status meines eigenen Artikels überprüft (an die Referees geschickt, noch keine Antwort) und dann Anträge für Forschungsreisen und anderes geschrieben. Außerdem schon mit den Abstract für die Konferenz, auf die ich dieses Jahr will, angefangen… Business wie immer also.

7. Januar 2008 Posted by | Dissertation | , , | Hinterlasse einen Kommentar