DissBlog

Gedanken einer Doktorandin

Schneeflöckchen, Weißröckchen

Janko Gravner and David Griffeath/courtesy graphicWenn wir schon mitten im Januar keinen Schneefall haben, können wir jetzt uns unsere Schneeflocken wenigstens im Computer generieren: Mathematiker der Universität von Californien – Davis haben die Bildung von den Eiskristallen erstmal detailgenau simuliert.

Schnellflocken entstehen aus Wasserdampf um einen festen Kern herum, z.B. ein Staubkorn. Die Oberfläche des wachsenden Kristalls ist eine halbflüssige Schicht, an der weitere Wasssermoleküle kleben bleiben können.

Das Modell der Mathematiker berücksichtigt außer der Entstehungsart auch die Umgebungsvariablen wie Temperatur, Luftdruck und Wasserdichte. So entstehen diverse Formen von den wunderschönen Kristallen – wenigstens virtuell im Computer. Ein kleiner Trost an diesem grauen, regnerischen, ganz und gar nicht schneeweißem Tag…

Bild: Computer-genertierte Schneeflocke: Janko Gravner, David Griffeath, UC Davis; Quelle: University of California – Davis (2008, January 18). Math Models Snowflakes In Extraordinary Detail. ScienceDaily.

Advertisements

19. Januar 2008 - Posted by | Mathematik, Physik | , , , ,

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: