DissBlog

Gedanken einer Doktorandin

In eigener Sache: Was macht gute Wissenschaftsblogs aus?

Bin gerade über den Fisch-Blog auf eine Diskussion im Blog von Monika Armand darüber gestoßen, was ein guter Wissenschaftsblog leisten soll. Das interessiert mich natürlich auch, und deshalb bitte ich meine Leser, sich ebenfalls an dieser Diskussion zu beteiligen.

Advertisements

8. Februar 2008 Posted by | Schreiben | , | 2 Kommentare

Super Mario in der Quantenwelt

Das Video oben, Kaizo Mario World (gefunden von Stella bei Kotaku), kann sehr nett als eine Reise in das Multiversum gedeutet werden. Laut der Quantenphysik bestehen alle möglichen Resultate eines Versuchs alle gleichzeitig solange, bis sie beobachtet werden.

Mathematisch bedeutet das z.B. im Fall, dass die Bewegung eines Teilchens beschrieben wird, dass bis zur Beobachtung die beschreibende mathematische Funktion, die den Ort des Teilchens angibt, einfach aus einer Überlagerung aller möglichen Funktionen besteht. Wird das alles dann beobachtet, „kollabiert die Wellenfunktion“, was bedeutet, dass nur noch ein Ort als Lösung übrig bleibt.

Zusätzlich gibt es noch die Theorie, dass jedes Mal, wenn eine Wellenfunktion kollabiert, sich unser Universum in viele „Unteruniversen“ aufspaltet, für jede Möglichkeit ein Universum. Dann wären alle Möglichkeiten irgendwo wahr geworden… Das ist aber schon eher Philosophie als Physik.

Im Spiel (übrigens 134 überlagerte Durchgänge dieses Levels) sieht man sehr schön, wie alle Möglichkeiten für Mario wahr werden. Wer sagt nochmal, dass Videospiele nicht lehrreich sein können?

8. Februar 2008 Posted by | Humor, Physik | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zwei Seiten Fragen…

Ich habe diese Woche endlich die Referee-Berichte zu meinem letzten Artikel bekommen. Der eine war perfekt, nur drei Sätze, darunter: „It [mein Artikel] will be of great help and will induce fruitfull worldwide research activity on this item.“ Na, wer hört das denn nicht gerne?

Das andere Gutachten war wesentlich länger. Zwar wird ebenfalls eine Veröffentlichung befürwortet (puh…), aber erst nach einer ausführlichen Überarbeitung. Der Autor hat genau zwei Seiten Fragen geschickt, die ich beantworten soll. Das meiste ist gut zu beantworten, eher Kleinigkeiten, aber es sind auch einige Dinge dabei, die noch richtig Arbeit brauchen.

Nach ein wenig Nachdenken bin ich aber zu dem Schluss gekommen, dass mir das zweite Gutachten viel besser gefällt als das erste. Der Referee hat sich sehr viel Mühe mit meinem Artikel gemacht, ihn wirklich ausführlich gelesen, und seine Anmerkungen sind sinnvoll und werden meine Arbeit besser machen. Und nachdem ich jetzt weiß, dass noch jemand Unabhängiges den Artikel wirklich sehr aufmerksam gelesen hat, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich später ein Fehler herausstellen wird, den ich dann aus Versehen publiziert habe, um einiges geringer geworden. Vielen Dank also, Referee 2. 🙂

8. Februar 2008 Posted by | Dissertation | , , , | 2 Kommentare