DissBlog

Gedanken einer Doktorandin

Schon wieder unterwegs und trotzdem Schreiben

Wie ich eben schon bei den Wissenslogs geschrieben habe, bin ich ab nächster Woche schon wieder unterwegs. Der Anlass ist sehr erfreulich, bei unserem Experiment auf der ISS wird übernächste Woche ein kleiner Teil durchgeführt, der zu meiner Doktorarbeit gehört. Ich darf mit nach Russland fahren und dort im Kontrollzentrum dabeisein, wenn der Kosmonaut das Experiment durchführt. Wird alles sehr spannend. 🙂

Neben der Vorbereitung des Experiments und „Rumspielerei“ mit meinem neuen Mac schreibe ich im Moment auch an meinem nächsten Paper. Das macht einerseits Spaß, ich schreibe gerne und habe auch schöne Experimente zum Vorzeigen, denke ich. Andererseits finde ich es wirklich stressig, hier kommt es darauf an, alles richtig zu machen und keine dummen (oder sonstwelche ;)) Fehler einzubauen. Na ja, mir bleibt wohl nichts anderes übrig, als alles so gut zu machen, wie es geht, und trotzdem das Schreiben und Berichten zu genießen.

Werbeanzeigen

17. Juli 2008 Posted by | Dissertation, Physik, Raumflug, Wissenschaft | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Computer-Freude

Nachdem ich für meinen nächsten Artikeln ein paar schöne Grafiken erstellen wollte und das Programm dafür, das beim Mac auf X11 basiert, andauernd abgestürzt ist, wollte ich zusätzlich dann Windows installieren. Die Installation von der 64bit Version von Windows XP auf dem MacPro funktionierte dann auch einwandfrei, nachdem ich die Treiber per Hand installieren musste (habe zum Glück eine Anleitung dafür gefunden, die das ganz leicht machte). Leider unterstützt das Programm, das es erlaubt, die Windows-Programme direkt von der Mac OSX – Oberfläche aus auszuführen (Parallels), aber keine 64bit-Versionen, so dass ich im Moment noch immer Windows einzeln booten muss. Sehr umständlich, das alles.

Ich habe auch ausprobiert, Windows XP in der 32bit Version virtuell zu installieren, aber das ist dann so langsam, dass die 3d-Bilder auch nicht vernünftig erzeugt werden. Schade. Jetzt hoffe ich, dass Parallels bald auch 64bit Versionen unterstützt, so dass ich meine native Windows-Installation dort auch verwenden kann. Insgesamt ist viel Zeit für die Einrichtung des Computers draufgegangen…
Einer meiner Kollegen hat ein russisches Sprichwort zitiert: „Wenn du keine Probleme hast, kauf ein Schwein.“ Das Schwein könnte man auch gut durch Computer ersetzen… 😉

12. Juli 2008 Posted by | Computer | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Offtopic: Neuer Pixar-Film

An diesen regnerischen Wochenende wünschte ich mir, dass mehr Filme weltweit gleichzeitig anlaufen würden. In den USA läuft momentan der neue Pixar-Film, der hier erst im Oktober in die Kinos kommt. Trotzdem freue ich mich schon darauf, muss mich aber momentan mit den Trailern begnügen:

12. Juli 2008 Posted by | Humor | , | Hinterlasse einen Kommentar

Geklaute Wissenschaft?

Ich war letzte Woche auf einer Klausurtagung mit meiner Gruppe aus dem Institut und auch einigen anderen Wissenschaftlern, die sich ebenfalls mit Komplexen Plasmen beschäftigen. Dort habe ich einen Vortrag über meine topaktuelle Forschung gehalten, die noch nicht publiziert ist – ein Vortrag, der gut angekommen ist und auch einige Fragen von den Externen gebracht hat.

Nun hat mir mein Betreuer geraten, möglichst schnell zu publizieren, damit niemand den Versuch nachmacht, ihn billig und schnell zusammenschreibt und vor uns veröffentlicht. Ich hatte eh vor, schnell einen Artikel zu schreiben, aber dass diese Gefahr besteht, finde ich doch wirklich schade.

Ist aber wohl alles schon vorgekommen. 😦 Nun ja, jetzt heißt es also schreiben, abschicken und erst dann weiter experimentieren.

6. Juli 2008 Posted by | Dissertation, Wissenschaft | , | Hinterlasse einen Kommentar

Test der Stringtheorie mit Komplexen Plasmen

Blogging on Peer-Reviewed Research LogoIn einem kürzlich veröffentlichten Artikel schlägt mein Kollege Markus Thoma einen Test der Stringtheorie mittels sogenannten „Einkomponenten Plasmen“ vor. So ein Plasma besteht aus geladenen Teilchen, die mittels Coulomb-Kraft miteinander in einem neutralisierenden Hintergrund wechselwirken. Mit diesem Modell kann man also ein echtes Plasma oder auch ein Komplexes Plasma, das ja außer den Ionen und Elektronen noch Mikroteilchen enthält, simulieren. Theoretisch sollte der Test also auch auf Komplexe Plasmen ausweitbar sein.

Aber einen Test der Stringtheorie? Die will ja bekanntermaßen eine „Theorie für Alles“ sein, also sämtliche Kräfte miteinander vereinen. Dazu verwendet sie als grundlegende „Teilchen“ die Strings, die kleiner als alle anderen Teilchen sind und die Kräfte durch Vibrationen erzeugen.

Nun sagt diese Theorie unter anderem voraus, dass das Verhältnis der Viskosität (die angibt, wie zähflüssig das System ist) und der Entropie (der Ungeordnetheit des Systems) immer größer als das Verhältnis zweier Naturkonstanten sein muss (insgesamt eine Zahl von 6 x 10^-13 K s). Diese Aussage sollte für alle relativistischen Quatenfeldtheorien gelten, und sollte daher auch auf nicht-relativistische Systeme ausweitbar sein.

Bisher wurden auch tatsächlich keine widersprechenden Messungen gemacht. Auch das in Markus Thomas errechnete Verhältnis dieser beiden Größen in Einkomponenten-Plasmen widerspricht der Aussage nicht. Nun wäre es interessant, diesen Wert z.B. in Komplexen Plasmen tatsächlich zu messen. Die Viskosität dieser Systeme wurde bereits experimentell bestimmt, nur die Entropie noch nicht.

Falls dann aber tatsächlich ein Widerspruch gezeigt wird, würde dies keinesfalls das Ende der Stringtheorie bedeuten, sondern es wäre nur die Hypothese widerlegt, dass man das Ergebnis auf nicht-relativistische Systeme ausweiten kann.

6. Juli 2008 Posted by | Physik | , | Hinterlasse einen Kommentar