DissBlog

Gedanken einer Doktorandin

Beware the believers

Obwohl das Video schon bei Pharyngula und dem Bad Astronomy Blog gepostet wurde, muss ich mich hier anschließen:

Einfach genial, finde ich. Die Diskussion ist groß, ob dieses Video von Kreationisten oder Atheisten erstellt wurde, aber das ist fast egal, denke ich, witzig ist es auf alle Fälle. (Und ich denke auch eher, dass der Text zu wissenschaftsfreundlich ist, als dass es von Kreationisten stammen würde. )

30. März 2008 Posted by | Biologie, Humor | , , | 1 Kommentar

Es ist so schwierig, den Kreationismus zu karikieren…

Habe dieses Video beim Brightsblog gefunden, der es wiederum von Pharyngula hat:

 Das muss man sich fast zwei mal angucken… *g*

28. Januar 2008 Posted by | Biologie, Humor | , | Hinterlasse einen Kommentar

Fachzeitschrift über Kreationismus

Nature berichtet in der neusten Aufgabe, dass eine kostenlose „Fachzeitschrift“ über den Kreationismus gegründet wird, „Answers Research Journal“. Die darin erscheinenden Artikel sollen dem in der Wissenschaft üblichen Bewertung durch „die besten Experten, die uns durch ein großes Netzwerk hochqualifizierter kreationistischer Forscher, Wissenschaftler und Theologen verfügbar sind, die die besten Denker in ihrem Bereich der Kreationismus-Wissenschaft sind“ (Übersetzung von mir von der Webseite der Zeitschrift) unterworfen sein.

Die Gruppe, die diese Zeitschrift gründet, nennt sich „Answers in Genesis“, was ja auch schon zeigt, wie ergebnisoffen die „Forschung“ sein wird.

Momentan befinden sich auf der Webseite genau drei Artikel. Weiterlesen

25. Januar 2008 Posted by | Öffentlichkeit, Biologie, Geologie, Religion | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nanofarben zur Werbung

Kohlweißling

Nicht nur die bunten Werbeplakate in Großstädten verwenden Werbung, um Aufmerksamkeit zu erregen. Diese Methode hat die Natur schon lange vor dem Menschen erfunden – wie so vieles andere auch.

Einige der schönsten Farben der Natur tragen die Schmetterlinge. Sie erregen damit die Aufmerksamkeit ihrer Artgenossen und erkennen andere Mitglieder ihrer Spezies.

Wie allerdings diese brillianten Farben entstehen, war lange unbekannt. Einen Schritt zum Verständnis hat ein Doktorand der Uni Groningen getan: Der Physiker hat die Pigmente in den Flügeln von Kohlweißlingen (siehe Foto) untersucht. Er fand heraus, dass die Schuppen auf den Flügeln aus zwei Lagen bestehen, von denen die untere völlig glatt ist. Die obere besteht aus mehreren nanometer-großen parallelen Erhöhungen, die das Licht streuen, das auf sie trifft. Außerdem gibt es noch Pigmente, die Licht absorbieren können. Zusammen ergibt beides die brillanten Schmetterlingsfarben.

Jetzt wird erwartet, dass mittels dieser Technologie auch neue Farben entwickelt werden können – jedenfalls neu für die Menschen, die Natur war uns wieder einmal voraus.

Bild: Kohlweißling von S. Sepp; Quelle: University of Groningen. „Pigmentation In Some Butterfly Wings Created By Nanostructures.“ ScienceDaily 17 January 2008.

18. Januar 2008 Posted by | Biologie, Physik | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Klimaerwärmung in den Ozeanen versenken?

Dass Kohlendioxid in der Erdatmosphäre die Erde erwärmt, geben mittlerweile auch immer mehr und mehr Amerikaner zu. Nun wären Amerikaner wohl keine Amerikaner, wenn sie nicht versuchen würden, so ein Problem mit Hilfe von Technik zu lösen und dabei auch noch Profit zu machen.

Schon vor Jahren wurden Studien dazu durchgeführt, Kohlendioxid mithilfe von Algen im Meer zu binden. Die Idee ist die folgende: Man kippt Eisen in das Wasser, was zu einem vermehrten Wachstum von Phytoplankton – dem pflanzlichen Anteil des Planktons – und auch Bakterien führt. Beim Wachsen nehmen diese Organismen Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf, sinken dann auf den Meeresgrund und lagern so das schädliche Treibstoffgas in den Meeren.

Die Pläne waren sogar schon so weit, dass vorgeschlagen wurde, dass Länder mithilfe dieser Technologie zusätzliche Emissionsrechte kaufen könnten.

Nun ist ein neuer Artikel erschienen, der warnende Töne anschlägt. Für eine Anrechnung auf die Emissionsrechte sei es noch deutlich zu früh, erst müsse die Wirksamkeit dieser Methode genau dokumentiert werden. Denn bisher ist noch gar nicht sicher, ob die Algen tatsächlich auf den Meeresgrund sinken und so aus dem Kreislauf entfernt werden, oder ob sie z.B. von Tieren im Meer gefressen werden und so über kurz oder lang wieder in die Atmosphäre gelanden.

13. Januar 2008 Posted by | Biologie, Klima | , , | 1 Kommentar