DissBlog

Gedanken einer Doktorandin

Tiefer Sturz

Mir Re-EntryDie Amerikaner haben die Kontrolle über einen ihrer Spionagesatelliten verloren, er wird laut CNN vorraussichtlich Ende Feburar oder Anfang März auf die Erde treffen. Der Satellit, der vom amerikanischen National Reconnaissance Office betrieben wird, ähnelt laut Vermutungen des Weltraum-Experten von CNN dem Hubble Space Teleskop, nur dass er natürlich auf die Erde gerichtet ist, nicht in den Weltraum. Er habe die Größe eines Schulbusses, der Spiegel allein hat einen Durchmesser von etwa 3 Metern.

Anders als beim Absturz der russischen Raumstation MIR (siehe Bild) ist der Eintritt in der Erdatmosphäre dieses Mal nicht kontrollierbar, der Satellit könnte überall auf der Erde aufkommen.

Zum Glück besteht die Oberfläche unseres Planetes zu etwa 75 % aus Wasser, die Wahrscheinlichkeit, dass der Satellit ein bewohntes Gebiet trifft, ist sehr gering. Allerdings ist dieser Satellit in einer polaren Umlaufbahn, die die Zeit über Kontinenten maximiert (immerhin sollte der Satellit ja möglichst viel Zeit mit seiner Spionage verbringen können). Na ja, die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen das Ding auf den Kopf bekommen, ist immer noch fast vernachlässigbar.

Weniger schön ist auch, dass der Satellit noch Treibstoff geladen hat, Hydrazin, das krebserregend ist und zudem gerade für Wasserorganismen sehr giftig ist. Hoffen wir also, dass der Satellit in irgendeinen leere Wüste stürzt, wo er wenig Schaden anrichten kann.

Bild: Eintritt der Mir in der Erdatmosphäre; NASA

Advertisements

28. Januar 2008 Posted by | Politik, Raumflug | , , , | 1 Kommentar

Papst vergrault

Auch wenn das mittlerweile alte Nachrichten sind, wollte ich hier kurz den kürzlichen Proteststurm an der römischen Universität “La Sapienza” erwähnen, angelehnt an Dorigos Berichterstattung in seinem Blog.

Der Papst Ratzinger war zur Eröffnung des akademischen Jahrs eingeladen, sollte eine Rede an der Universität halten. Ein emeritierter Physik-Professor startete mit einem offenen Brief den Protest gegen diese Einladung, dem sich 67 weitere Professoren anschlossen. Sie schrieben (Übersetzung von mir):

„Am 15. März 1990 hat Joseph Ratzinger, noch als Kardinal, in einer Rede in der Stadt Parma einen Satz von Feyerabend aufgenommen: ‚Im Zeitalter Galileos war die Kirche der Vernunft treuer als Galileo selbst. Die Verhandlung gegen Galileo war vernünftig und gerecht.‘ Dies sind Worte, die uns als Wissenschaftler, die der Vernunft treu sind, und als Professoren, die ihr Leben der Vergrößerung und Verbreitung von Wissen gewidmet haben, beleidigen und kränken. Im Namen der Laizität der Wissenschaft und Kultur und im Sinne unseres Instituts, das offen für Professoren und Studenten aller Religionen und Ideologien ist, hoffen wir, dass diese unpassende Veranstaltung noch abgesagt werden kann.“

Diese Aussage erscheint auf den ersten Blick widersprüchich. Die Wissenschaftler rühmen sich damit, offen für alle Ideologien zu sein – wollen dann aber den Papst nicht hören, der ja letztendlich auch nur eine Ideologie vertritt.

Allerdings muss man den Kontext betrachten. Weiterlesen

18. Januar 2008 Posted by | Politik, Religion | , , , | 1 Kommentar

Hard times…

Für unsere Kollegen in den USA sind schlechte Zeiten angebrochen. Der amerikanische Congress hat ein Gesetz verabschiedet, dass in diversen Bereichen der Physik drastische Kürzungen durchsetzt, z.B. wurde der gesamte Teil des Budgets gestrichen, das für das internationale Fusionsprojekt ITER vorgesehen war, wie kamenin heute in seinem Blog berichtet. In diversen anderen amerikanischen Blogs wird schon vorausgesagt, dass die USA ganz aus diesem Projekt aussteigen werden.

Andere Projekte hat es viel härter getroffen, der ITER wird immerhin sowieso nur zu einem kleinen Teil von den USA finanziert. Besonders in der Teilchenphysik wurde drastisch gekürzt. Gordon Watts berichtet genauer, welche Projekte verfrüht beendet und welche verschoben wurden. Dorigo erklärt, dass ein großer Teil des Geldes, das jetzt gekürzt wurde, bereits ausgeben war, so dass die Dinge sogar noch schlechter stehen, als wenn diese Kürzungen von vorherein klar gewesen wären.

Die amerikanische physikalische Gesellschaft hat in einer Pressemitteilung folgendes publiziert:

„The American Physical Society, representing more than 46,000 physicists in universities, industry and national laboratories, regards the fiscal year 2008 omnibus spending bill as extraordinarily damaging to the nation’s science and technology enterprise. The bill fails to fund appropriately the research and education programs authorized in the bipartisan America COMPETES Act, which President Bush signed into law only four months ago. The consequential layoffs of scientists and engineers throughout the nation will discourage American youth from pursuing these fields, just as the country needs their participation to sustain economic growth and national security.“

Die USA sind mit solchen Maßnahmen absolut auf dem falschen Kurs. Dieses Mal kann man die Schuld nicht einmal den Repulikanern und Bush geben; im Congress haben momentan die Demokraten die Mehrheit. Bald werden die Vereinigten Staaten ihre Vorreiterrolle in der Wissenschaft abgeben müssen.

10. Januar 2008 Posted by | Physik, Politik, Wissenschaft | , , , , | 1 Kommentar